28 Sportler aus Deutschland fahren nach Lignano

Mit einer nahezu vollen Mannschaft fährt der DTB zu den Weltmeisterschaften nach Lignano. 28 Turnerinnen und Turner haben sich im Rhönrad und Cyr Wheel für eine WM-Teilnahme qualifiziert. Das deutsche Team 2015 nähert Hoffnungen auf erfolgreiche Titelverteidigungen. Die internationale Konkurrenz wird zwar härter, doch in den Vereinen in Deutschland ist angekommen, dass eine Medaille längst kein Selbstverständnis mehr ist. Eine Analyse des deutschen Teams 2015 von Henning Henningsen.

Jugend

Mit Luca Christ und Kira Homeyer schickt Deutschland zwei amtierende Jugendweltmeister nach Lignano. Beide haben gute Chancen eine (oder mehrere) Medaillen aus Italien zurück nach Deutschland zu bringen. Dabei muss vor allem Luca Christ die interne Konkurrenz aus den eigenen Reihen fürchten. Bei der zweiten WM-Qualifikation in Ahrweiler musste er sich Carsten Heimer vom TSV Taunusstein-Bleidenstadt geschlagen geben.

Für die deutsche „Goldmarie“ Kira Homeyer scheint eine Titelverteidigung möglich. In Deutschland hat Kira in den vergangenen Jahren nahezu alle Wettkämpfe gewonnen. Mit mehr als 29 Punkten bei der zweiten WM-Qualifikation kam sie fast an ihre Leistungen aus Chicago 2013 heran. Dort erturnte sie im Mehrkampf 29,75 Punkte. Für die zweitplatzierte Deutsche Lilly Jüdes wird eine Goldmedaille im Mehrkampf eine herausfordernde Aufgabe. Einfacher könnte es für sie in den Einzeldisziplinen werden. In der Geradeübung hat sie auf jeden Fall Gold-Potenzial.

Für den Deutschen Turner-Bund fahren folgende 10 Jugendturner und -turnerinnen nach Lignano:

Kira Homeyer (SV Neuhof) Luca Christ (VfL Lahnstein)
Lilly Jüdes (TSC Strausberg) Carsten Heimer (TSV Taunusstein-Bleidenstadt)
Maria Füll (SV Neuhof) Milan Lessel (SG GW Darmstadt)
Karina Peisker (TSV Weilheim) Kevin Kelm (VfL Bad Schwartau)
Ida Wassilew (SV Neuhof) Tim Calmano (TSV Taunusstein-Bleidenstadt)

Erwachsene

Die amtierende Mehrkampf-Weltmeisterin Riccarda Vogel ist zwar nicht im deutschen WM-Aufgebot, dennoch sind schlagkräftige Turnerinnen am Start. Mit Sarah Metz und Lilia Lessel sind zwei Allrounderinnen im Team, die einen Mehrkampftitel unter sich ausmachen könnten. Sarah Metz war bereits in Chicago im Team, wurde dort Fünfte im Mehrkampf. Die vergangenen zwei Jahre hat Sarah genutzt, an ihren Übungen gefeilt und kontinuierlich verbessert. Das zeigen auch ihre Wertungen von den WM-Qualifikationen.

Lilia Lessel – im letzten Jahr in der Jugend und bei den Erwachsenen am Start – könnte der neue „Überflieger“ in der Damenkonkurrenz werden. Die WM-Qualifikationen hat Lilia genutzt, um ihre Potenziale unter Beweis zu stellen. Man sollte sie auf jeden Fall auf der Rechnung haben.

Die dritte WM-Teilnehmerin bei den Damen ist Yana Looft, amtierende Deutsche Meisterin in der Musik. Im Mehrkampf wird Yana wahrscheinlich Schwierigkeiten haben, um ganz vorne mit zu spielen. Im Sprung reicht es für sie nicht zu Top-Wertungen. Dieses Defizit kann Yana aber in der Spirale und in der Musikkür ausgleichen. Bei der zweiten WM-Quali in Ahrweiler stellte sie ihre Qualitäten in diesen beiden Disziplinen unter Beweis. Yana könnte in den Einzelfinals für Medaillenhoffnungen sorgen.

Saskia Güntner ist ein weiterer Neuling im Team Deutschland. Sie hat sich in den letzten Jahren peu à peu verbessert und kann nun die ersten Früchte der harten Arbeit ernten. Eine Medaille könnte für Saskia durchaus erreichbar sein.

Die fünfte deutsche Teilnehmerin – Jasmin Schönbach – hat bereits WM-Luft schnuppern können. In Chicago war sie als Jugendturnerin am Start. Nun in der Erwachsenenklasse überzeugt sie vor allem mit ihrer Musikkür.

Bei den Herren wird sich Marcel Schawo wohl mit der internationalen Konkurrenz auseinander setzen müssen. Vor zwei Jahren haben die Japaner sämtliche Goldmedaillen mit nach Hause nehmen können. Als Fünter war Marcel 2013 noch bester Deutscher. Sein Ziel sollte ein Medaillengewinn im Mehrkampf sein. Vielleicht lässt sich dann auch noch eine Medaille in den Einzelfinals erreichen. Das deutsche Herren-Team ergänzen Max Brinkmann, Niklas Reuther und Johannes Keller. Damit konnte der DTB sein Männerteam verdoppeln. 2013 waren nur zwei deutsche Männer bei der WM am Start.

Für den Deutschen Turner-Bund fahren folgende 9 Turner und -turnerinnen nach Lignano:

Lilia Lessel (SG GW Darmstadt) Marcel Schawo (SV Rugenbergen)
Sarah Metz (SV Neuhof) Max Brinkmann (TSV Weilheim)
Yana Looft (SV Rugenbergen) Niklas Reuther (ASV Rimpar)
Saskia Güntner (TSG Bergedorf) Johannes Keller (DJK Göppingen)
Jasmin Schönbach (TSV Taunusstein-Bleidenstadt)

Cyr Wheel

Deutschland ist auch in der neuen Wettkampfdisziplin des Cyr-Wheels gut bestellt. Mit Svea Streckert und Hauke Narten kann das Team auf große Erfolge in Chicago zurückblicken. Als Weltmeisterin bzw. Vizeweltmeister nähren Svea und Hauke Medaillenhoffnungen bei den Cyr-Wettkämpfen in Lignano. Die anderen Teilnehmer sind alle samt Neulinge bei einer WM. Dabei wurde die neue Disziplin in einigen Vereinen in Deutschland konsequent entwickelt. Die Früchte daraus können 9 Cyr-Wheeler im deutschen Team jetzt ernten. Die Leistungen überzeugen auf jeden Fall auf nationaler Ebene. International wird sich zeigen, welche Turner und Turnerinnen die anderen Delegationen ins Rennen schicken.

Für den Deutschen Turner-Bund fahren folgende 9 Cyr-Turner und -turnerinnen nach Lignano:

Svea Streckert (SG Essen-Heisingen) Hauke Narten (VfB Fallersleben)
Janine Hillmer (VfB Fallersleben) Tobias Schwanemann (TB Breinig)
Jule Petsch (TSV Taunusstein-Bleidenstadt) Steffen Kastian (AT Aachen)
Kassandra Geyer (TSV Taunusstein-Bleidenstadt) Tjark Döring (TB Breinig)
Tim Perlewitz (AT Aachen)