Team Deutschland heiß auf die WM

Der Countdown läuft für das Team von Bundestrainerin Katja Homeyer. In etwa einer Woche fliegen die deutschen Teilnehmer ins italienische Lignano, zu den Titelkämpfen im Rhönrad- und Cyr-Wheel-Turnen.

Dabei gibt es viel zu verlieren. Mit 14 Goldmedaillen, 7 Silber- und 6 Bronzemedaillen flog das deutsche Team im Jahr 2013 aus Chicago nach Hause. Dort war es noch knapp geglückt, den so wichtigen Titel im Teamfinale zu verteidigen. Mit nur 0,20 Punkten konnte sich Deutschland vor dem Team aus Japan durchsetzen.

WM 2013
 Deutschland 14x 7x 6x
Japan Japan 4x 2x 3x
 Israel 1x 2x 0x
 Niederlande 0x 6x 3x
 Schweiz 0x 2x 2x
 Österreich 0x 2x 0x
 USA 0x 0x 3x
Kanada 0x 0x 1x
 Norwegen 0x 0x 1x

Seit 2013 hat es viele Veränderungen im deutschen Team gegeben. Heute fahren mehr „Neulinge“ mit nach Lignano, als es noch vor zwei Jahren der Fall war. Das lässt einerseits hoffen, dass die Medaillenbilanz wieder nach oben korrigiert werden kann, auf der anderen Seite steht die fehlende Erfahrungen vieler junger Turner und Turnerinnen dem entgegen. Hier wird es die Aufgabe der Erfahrenen sein, das Team zu motivieren und zu führen.

Mit Janine Hillmer (VfB Fallersleben / Cyr) und Marcel Schawo (SV Rugenbergen / Rhönrad) hat das deutsche Team am vergangenen Pfingstwochenende auf jeden Fall langjährige Sportler als Aktivensprecher ausgewählt. Marcel turnt in Lignano seine dritten Weltmeisterschaften. Er war bereits 2011 in Arnsberg und 2013 in Chicago am Start. Mit Janine Hillmer kommt eine Cyr-Turnerin ins Team, die ihren ersten großen internationalen Wettkampf im Cyr-Wheel bestreiten wird, aber über langjährige Erfahrungen im Rhönrad verfügt.

Spannend wird es allemal. Die Japaner werden höchst wahrscheinlich wieder mit einer sehr starken Mannschaft auftreten. Auch die Israelis, Niederländer, Schweizer und Österreicher haben Ambitionen auf (Gold-)Medaillen.

Ein „Zucker-Schlecken“ wird es nicht, aber am Ende zählen die Leistungen. 110% für die 3-5 Minuten einer Übung sind vom deutschen Team gefordert, um auf dem Siegerpodest am Ende ganz oben stehen zu dürfen.

Das deutsche Team wird aus Lignano selbst die Kommunikation übernehmen. Die letzten Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren.